ICC / News

Neue ICC Water & Health Publikation in der aktuellen Märzausgabe des Top-Journals „Water Research“


In der aktuellen Märzausgabe der Zeitschrift „Water Research“ ist unser Artikel über das Vorkommen human-assoziierter genetischer Fäkalmarker (GeBaM) in Kläranlagen erschienen (Zitat am Ende des Artikels).
Die im Rahmen der Dissertation von Rene Mayer durchgeführte Studie zeigt beeindruckend in welch hohen Konzentrationen GeBaM im Roh- und behandelten Abwasser vorkommen. Sie liegen im Mittel um etwa 2 bis 3 Größenordnungen über den Standardparametern E. coli und Enterokokken und können mittels quantitativen PCR Verfahrens mit der gleichen Genauigkeit bestimmt werden wie die Standardparameter. Dadurch sind ein komplementärer Einsatz mit hoher Sensitivität sowie gleichzeitig eine Herkunftsbestimmung aus menschlichen Fäkalquellen möglich.

Erstaunlicherweise war die Höhe der Konzentrationen an GeBaM völlig unabhängig von der Größe der Kläranlage (die untersuchten Anlagen versorgten zwischen 3 und 50.000 Einwohner), sodass die neuen Parameter auch im ländlichen Bereich mit kleinen Siedlungen eingesetzt werden können. Die Studie wurde mit namhaften Kollegen ausländischer Forschungseinrichtungen (Universität von Barcelona, Bayerisches Umweltamt) durchgeführt und wird hoffentlich zu einem vermehrten Einsatz komplementärer Fäkalmarker für das Monitoring fäkaler Verunreinigungen in Wasserressourcen führen.

Der gesamte Artikel ist „open access“ frei verfügbar und als pdf von der Website der Zeitschrift unter folgendem link ladbar: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0043135415304280

Mayer R, Bofill-Mas S, Egle L, Reischer G, Schade M, Fernandez-Cassi X, Fuchs W, Mach R, Lindner G, Kirschner A, Gaisbauer M, Piringer H, Blaschke AP, Girones R, Zessner M, Sommer R, Farnleitner A (2016): Occurrence of human-associated Bacteroidetes genetic source tracking markers in raw and treated wastewater of municipal and domestic origin and comparison to standard and alternative indicators of faecal pollution. Water Research 90: 265–276