ICC Water & Health / ICC / News

Wieder Doppelauszeichnung für Jungforscher des ICC Water & Health bei der Vergabe des wissenschaftlichen Förderpreises der Stadt Wien!

Roland Martzy und Georg Kerber wurden für ihre Dissertation bzw. Masterarbeit mit dem Sonderpreis Wasser der MA 31 ausgezeichnet.


© MA22/Christian Fürthner | v.l.n.r. Das ICC Water & Health Team bestehend aus Georg Reischer, Paul Blaschke, Georg Kerber, Roland Martzy und Andreas Farnleitner sowie Wolfgang Zerobin von Wiener Wasser

Was unsere jungen Forscherinnen letztes Jahr geschafft haben, ist unseren Jung-Forschern nun ebenfalls gelungen:

Gleich zwei von Ihnen wurden am 4. Dezember 2019 für ihre wissenschaftlichen Arbeiten im Themenbereich Wasser und Gesundheit mit dem wissenschaftlichen Förderpreis der Stadt Wien - Sonderpreis Wasser, verliehen von Wiener Wasser, ausgezeichnet.

Roland Martzy (Forschungsgruppe Andreas Farnleitner/Georg Reischer) für seine Dissertation über die Anwendbarkeit DNA-basierter Schnellnachweisverfahren von Mikroorganismen in der Wasser- und Lebensmittelanalytik und Georg Kerber (Forschungsgruppe Paul Blaschke) für seine Diplomarbeit über die 3D-Modellierung des Grundwasserkörpers für den Bereich des Brunnenfeldes Donauinsel Nord, einem elementaren Standbein der Wiener Wasserversorgung.

Neben einem Gesamtüberblick über die bisherigen Anwendungen, Perspektiven zukünftigen Herausforderungen von DNA-basierten Schnellnachweisverfahren in der Wasser- und Lebensmittelanalytik (1) hat Roland Martzy eine Methode entwickelt, mit der man innerhalb von Minuten die DNA aus Bakterien extrahieren kann (2). Bisher war das kompliziert und zeitaufwändig. Entscheidend sind dabei zwei ionische Flüssigkeiten, die speziell für diesen Zweck ausgewählt wurden und auch bereits zum Patent angemeldet wurden.

Ein weiterer Meilenstein seiner Arbeit befasste sich mit der Entwicklung und Evaluierung von isothermalen Amplifikationsmethoden für den genetischen Nachweis von Enterokokken in Wasser. Um einen spezifischen und einfachen Nachweis zu ermöglichen, wendete Roland Martzy in seiner Arbeit LAMP (Loop-mediated isothermal amplification) als Methode an. Die momentan genutzten mikrobiologischen Verfahren zum Nachweis fäkaler Verunreinigungen verlangen eine aufwändige Laborinfrastruktur und liefern erst nach einem Tag Ergebnisse. Im Gegensatz dazu könnten die neu entwickelten Methoden vor Ort und ohne Labor eingesetzt werden und innerhalb einer Stunde Auskunft über Kontaminationen geben (3).

Georg Kerber befasste sich in seiner Diplomarbeit (4) mit der Erstellung eines dreidimensionalen Grundwasserströmungsmodells für die Brunnenfelder Donauinsel Nord und Nussdorf. Die Trinkwasserversorgung der Stadt Wien ist im Normalbetrieb zu 100 % mit Quellwasser der steirisch-niederösterreichischen Kalkalpen gesichert. Im Fall von Revisionen der Hochquellleitungen sowie zur Abdeckung von Verbrauchsspitzen wird das Trinkwassernetz zusätzlich mit Porengrundwasser gespeist. Mit den Brunnenfeldern Nussdorf und Donauinsel Nord sichert die Stadt ihre Trinkwasserversorgung für den Fall von Störungen.

Eingangs hat Georg Kerber mit dem Zusammentragen bestehender Studien und Forschungsergebnisse sowie der Aufbereitung und Interpretation von Messdaten eine Basis für das generelle Verständnis des Grundwassermechanismus im Modellgebiet geschaffen. Darauf aufbauend erfolgte die Erarbeitung eines dreidimensionalen Finite Elemente Modells. Besonders wichtig waren, neben der Erfassung hydrologischer Prozesse, auch die Möglichkeit eine gute Visualisierung von Berechnungsergebnissen zu erlangen, wodurch Informationen auf ansprechende Weise nach außen getragen werden können. Mit dem Modell wurde ein Werkzeug erstellt, das insbesondere zur Beantwortung komplexer Problemstellungen und zur Erstellung von Vorhersagen herangezogen werden kann. Darüber hinaus ist es als Grundlage eines umfassenden Management-Tools für diesen Teil der Wiener Wasserversorgung zu verstehen.

Referenzen

(1) Martzy R, Kolm C, Krska R, Mach RL, Farnleitner AH, Reischer GH (2019) Challenges and perspectives in the application of isothermal DNA amplification method for food and water analysis. Analytical and Bioanalytical Chemistry 144:9, 1695-1702


(2) Martzy R, Bica-Schröder K, Pálvölgyi AM, Kolm C, Jakwerth S, Kirschner AKT, Sommer R, Krska R, Mach RL, Farnleitner AH, Reischer GH (2019) Simple lysis of bacterial cells for DNA-based diagnostics using hydrophilic ionic liquids. Scientific Reports 9:13994


(3) Martzy R, Kolm C, Brunner K, Mach RL, Krska R, S?inkovec H, Sommer R, Farnleitner AH, Reischer GH (2017) A loop-mediated isothermal amplification (LAMP) assay for the rapid detection of Enterococcus spp. in water. Water Research 122:62-69


(4) Georg Kerber (2019) 3D Modellierung des Grundwasserkörpers für den Bereich des Brunnenfeldes Donauinsel Nord. Technische Universität Wien, Diplomarbeit, 2019